Sparkasse Amstetten
Hotel Excel Q2E Online-Agentur

12. Weinabend der Weinwölfe am 17.09.2015 Thema: Leithaberg DAC

Am 17.9.2015 lud der Club Weinwölfe ihre Mitglieder zum Thema „Leithaberg DAC“ ins Hotel Exel ein. Der Winzer Ing. Josef Bayer aus dem burgenländischen Donnerskirchen präsentierte an diesem Abend 6 Weine aus seinem umfangreichen Weinsortiment. 
Vor Beginn der Präsentation überreichte Obmann Jürgen Nobis 2 Vereinsurkunden an die neuen Mitglieder DI Dr. Ferdinand Schlögelhofer und Franz Rechberger. Der Gesamtmitgliederstand beläuft sich nun auf 40.

Der Winzer Bayer stellte kurz sein Weingut vor (sonnige Lagen an süd-östlichen Ausläufern des Leithagebirges, 2/3 Weiß- und 1/3 Rotweine auf 22 ha) und begann anschließend mit der Präsentation des ersten Weines. Der grüne Veltliner Bergweingarten 2014 (6,50 Euro ab Hof), stammt von Urgesteins- und Schieferböden, präsentierte sich würzig mit leichter Apfelnote.

Als nächster Wein wurde der Sauvignon blanc Kreuzweingarten 2014 (7,5 Euro ab Hof) eingeschenkt. Er zeigt sich leicht grasig mit schönen Holunder- und Maracujanoten. Der Winzer würde ihn zu Kürbiscreme- oder Bärlauchsuppe empfehlen.
Nun folgte die Eröffnung des herrlichen Abendbuffets aus kalten und warmen Speisen. Es gab Mostviertler Lardo auf Knoblauchbrot mit Pfefferschrot, Honigschinkenröllchen mit Topfen und Gemüserahm, Lachs „Cordon bleu“ -Semmel mit Gurke und Majo, Kalbshax´n im Reschling mit Parmesan sowie Laugen Kastanie mit Rehbutterschnitzel, Preiselbeeren und Radiccio. Köstliche Warmspeisen wie geröstete Fleischknödel mit Ei, Schwammerlgulasch mit Nudeln oder Gorgonzolanockerl mit Speck vollendeten dieses tolle Buffet.

Gut gestärkt ging es zu Wein Nr. 3: Chardonnay Leithaberg DAC 2013 (11 Euro ab Hof) im Edelstahl und gebrauchtem Barrique ausgebaut. Der Wein duftete etwas nach reifem Obst, hatte leicht cremige Noten durch den Faßausbau. Er hatte einen langen Abgang und eine angenehme Säure.

Jetzt kamen wir zu den Rotweinen: der erste Wein war der Blaufränkisch Martinsberg 2013 (12 Euro, 14% Alc.). Er hatte ein mittleres Rubingranat mit violetten Reflexen und duftete nach Kirsch-Weichsel. Im Abgang war er leicht schokoladig. Nach einer kurzen Pause kamen wir zu den Topprodukten des Weingutes.
Der vorletzte Wein war der Rotweincuvee „Phönix“ aus Blaufränkisch und Cabernet Sauvigon (Jg. 2013, 14% Alc., 15 Euro ab Hof) – er duftete nach Chassis und dunklen Beeren, passt gut zu kräftig gebratenen oder gegrillten Speisen, Wildfleisch oder Pilzgerichten.

Letzter Wein des Abends war der Cuvee CARABUS Reserve 2012 mit den Sorten Blaufränkisch, Merlot und Cabernet Sauvignon. Carabus ist eine Käfergattung, die vermehrt in den europäischen Weingärten auftritt. Ungefähr dreißig verschiedene Arten kommen in Österreich vor, davon fünfzehn am Leithagebirge. Carabus steht für Vielschichtigkeit, Glanz und Eleganz des Weines. Dieser Wein beeindruckt mit seiner weichen und harmonischen Frucht, aber auch durch seine zarte Mineralität, die ihm das Urgestein von der Region verleiht. Der Wein duftete nach Kirschen, Milchschokolade, Pflaumen und etwas nach Paprika. Speisenempfehlung wie beim Phönix oder einfach solo.

Nach Ende der Verkostung durften die Gäste auch noch einige andere Weine dieses Winzers verkosten und unterhielten sich noch prächtig bis knapp vor Mitternacht bei einigen guten Gläschen.

Der Verein bedankt sich bei den knapp 33 Gästen, die diesem Abend beiwohnten.
Zoom
Zoom
Zoom
Zoom
Zoom
Zoom
Zoom
Zoom
Zoom
Zoom
Zoom
Zoom
Zoom
Zoom
Zoom
Zoom
Zoom
Zoom
Zoom
Zoom
Zoom
Bilderseiten:  12

NACH OBEN