Sparkasse Amstetten Hotel Excel Q2E Online-Agentur

Weigut Aiger Kremstal

Nach fast sechseinhalbmonatiger Schließung der Gastronomie in Österreich konnten die Amstettner Weinwölfe endlich ihre Auftaktveranstaltung am 20.5.2021 abhalten. Diese fand beim Clubmitglied Toni Distelberger in seinem Mostheurigenbetrieb in Gigerreith bei Amstetten statt.
24 Clubmitglieder fanden sich an diesem Abend dort ein. Z
ur Begrüßung wurde im Innenhof ein Frizzante-Muskateller vom Weingut Birgit Aigner mit 11,5 % Alc (Jg. 2020) gereicht.
Nach der Begrüßung durch unseren Obmann Jürgen Nobis wurden 2 neue Mitglieder vorgestellt: Timo Maier und Markus Fischer. Die Gesamtmitgliederzahl erhöht sich damit auf 45 Clubmitglieder.
Dann begann die Winzerin Birgit Aigner aus Krems mit der Vorstellung Ihres Weingutes und der Präsentation der 6 Weine des Abends.
Ein Rose-Zweigelt und der Grüne Veltliner Weinzurl (Alc. 12%, Jg. 2000) bildeten den Auftakt. Der Grüne Veltliner hat eine grünpfeffrige Würze und leichte Zitrusnoten.
Zwischendurch konnten sich die Gäste mit den Spezialtiäten des Mostheurigens und verschiedenen Mosten oder Säften stärken.
Nun folgten die Weine Nr. 3 und 4. Es waren der Grüne Veltliner Sandgrube 2020 (12,5 % Alc.) und der Riesling Weinzierlberg (Jg. 2020, 12,5 % Alc.). Der GV ist ein sorten- und gebietstypischer Kremser Lössveltliner. Lössige Mineralität mit saftigen Fruchtnuancen und lebhafter Würze zeichnen ihn aus. Dieser Wein ist ein großartiger und vielseitiger Speisebegleiter. Der Riesling zeichnet sich durch feine Nuancen von gelbem Pfirsich und einem finessenreichern Säurebogen aus. Ein perfekter Begleiter zu Salaten, Gegrilltem oder Fischgerichten! Der Boden der Riede Weinzierlberg ist ein Ausläufer des Urgesteinsbodens, welcher mit circa 1,5 m sandigem Lehm und Löss überzogen ist – die perfekten Voraussetzungen für diesen Riesling.
Zum Abschluss wurden die beiden Topweine des Hauses Aigner präsentiert: Die Obere Sandgrube (Grüner Veltliner mit 14% Alc , Jg. 2019) sowie den „Elitär“ (Jg. 2017 14,5 % Alc.) von der Riede Frechau.
Der GV Obere Sandgrube duftet nach Margariten, etwas Grapefruit und gelben Äpfeln. Betont geschmacklich mehr die Frucht- als die Würznote. Das sortentypische Pfefferl schimmert durch.
Der GV Elitär 2017 wird vom renommierten Wein- und Gourmetmagazin Falstaff mit 94 Punkten geadelt:
Er wird dort so beschrieben:
Mittleres Gelbgrün, Silberreflexe. Feine weiße Tropenfrucht, ein Hauch von reifen Litschi, etwas Mango, mineralischer Touch, Mandarinenzesten unterlegt. Saftig, engmaschig, feiner Touch von Honigmelone, frisch strukturiert, mineralisch und anhaftend, ein facettenreicher Speisenbegleiter, gutes Reifepotenzial. Ein kräftiger Wein passend zu kräftigen Speisen. Eine herrliche Kombination zu sämtlichen Weichkäsesorten. Die Weingärten in der Ried Frechau stehen auf mächtigen Lössablagerungen.
Die Gäste waren unheimlich froh, wieder an Veranstaltungen in der Gastronomie teilnehmen zu können und unterhielten sich mit tollen Weinen noch gut bis zur Sperrstunde um 22:00 Uhr.

Roland A.

NACH OBEN