Weihnachtsfeier im Landhaus Stift Ardagger

Die diesjährige Weihnachtsfeier der Amstettner Weinwölfe fand am 24.11. im Landhaus Ardagger bei Familie Wagner statt. Insgesamt 37 Mitglieder wurden um 19:00 auf der Terrasse des Hauses bei Punsch, Glühwein und Maroni sowie Bratäpfeln von der Bläsergruppe Ardagger musikalisch begrüßt.  Nach diesem schönen Empfang gab Obmann Jürgen Nobis im weihnachtlich geschmückten Saal einen Rückblick über das abgelaufene Jahr mit seinen Aktivitäten, sowie einen Ausblick auf die Themenabende im Jahr 2018. Zum Erstaunen der Gäste wurde dann ein überdimensionaler Korken enthüllt. Was hatte es damit auf sich? Bei Übernahme der „Stoppelgeldpatronanz“ im Vereinslokal Hotel Exel wird auf diesem der edle Spender mit seinem Namen verewigt und bekommt eine Flasche des Siegerweines.

Nun begann man mit dem 4-gängigen Menü, welches mit einer Landhaus-Vorspeisenvariation   eröffnet wurde. Dazu gab es 2 Weißweine:  einen gemischten Satz vom Weingut Breitenfelder (Jg. 2017) sowie die Triologie des Weingutes Daschütz.
Es folgte ein cremiges Kürbis-Apfelsüppchen zu dem es einen Grünen Veltliner der Winzer Stadt Krems (jg. 2015) und einen Weißburgunder Vorberg Terlaner aus dem Jahr 2008 gab. Der Veltliner duftete nach Golden Delicious-Apfel und reifen gelben Birnen, der Terlaner nach Äpfeln und Birnen,  hatte eine weiche Säure sowie einen langen Abgang.

Beim Hauptgericht konnte man aus 3 Gerichten auswählen, dazu gab es einen Sauvignon blanc vom Stiftsweingut Herzogenburg (Jg. 2014) und einen Col di Sasso Banfi 2015 (Cuvee aus Cabernet Sauvignon und Sangiovese) aus der Toskana. Es gab Mostviertler Backhenderl mit Kartoffel-Vogerlsalat oder gebratenes Lachssteak mit Karotten-Orangenragout & Dill Gnocchi oder herzhaftes Wildragout mit Preiselbeeren und Briocheknödel. Der Italiener duftete nach Kirschen, Erdbeeren und Himbeeren, abgerundet wurde der Duft von subtilen Aromen wie Veilchen und dunkler Schokolade. Der Sauvignon Blanc des Stiftsweingutes Herzogenburg zeigte sich im Glas in mittlerem Gelb, hatte Nuancen von frischen Stachelbeeren, Blüten und einen Hauch von Honig.
Den Abschluss bildete eine Landhaus-Dessert-Variation mit 2 Süßweinen: Muskat Ottonel-Auslese Tschida  2015 (helles Gelbgold, Silberreflexe, intensive florale Nuancen, weiße Tropenfrucht, ein Hauch von Litschi, zarter Muskattouch) und eine Scheurebe-Spätlese vom Weingut Pittnauer (2014).

Nach diesem Hochgenuß folgten nun weihnachtliche Vorlesungen der Mitglieder Rudi Schiller und Elfriede Konicki sowie eine kommentierte Magnumverkostung im hauseigenen Gewölbekeller. Es wurden dort ein Grüner Veltiner Loibner Berg Jg. 2010 vom Weingut F.X. Pichler und ein Gabarinza 2011 (Cuvee aus ZW, ME, BF)  vom Weingut Gernot Heinrich verkostet. Der Veltliner duftete nach Honigmelonen und etwas Litschi  – er hallte am Gaumen noch lange nach! Der Rotwein wurde vom österr. Wein- und Gourmetjournal Falstaff mit 94 Punkten bewertet! Ein Spitzenwein mit opakem Kern, leicht violetten Reflexen. Er duftete nach  Orangenzesten, Waldbeerenkonfit und reifen Kirschen  sowie feiner Kräuterwürze.

Küchenchef Florian Klement und Restaurantleiter Georg Reichenvater samt Team überzeugten auf allen Linien, die Speisenqualität und die Weine waren ausgezeichnet. Unterhaltsam war auch das Blindverkosten der 8 Weine zum 4-gängigen Weinhnachstsmenü.  In der Gaststube unterhielten  sich die Gäste noch sehr lange bei guten Weinen des Hauses und wünschten sich zum Abschied eine schöne Adventzeit!

Roland Aichinger

NACH OBEN