Beliebte Lagen in Österreich

Am 11.5.2017 versammelte sich das Rudel der Weinwölfe im Abendsaal des Hotels Exel zum 3. Weinevent des Jahres. Mit einem Glas Muskatellersekt aus dem Hause Steininger aus Langenlois und kleinen belegten Brötchen wurden die 34 Gäste dieses Abends begrüßt. Das Thema lautete diesmal: Lagenweine aus Österreich.  Die Vorstandsmitglieder Thomas Stockner und Vinothekarin Regina Bernhard waren die Moderatoren dieses Abends. Vor Beginn des Vortrages stellte Obmann Jürgen Nobis  noch 2 neue Mitglieder vor: 
Brigitte und Michael Wokatsch-Felber. Der Verein hat nun  45 Mitglieder.

Nun begann die Powerpoint-Präsentation mit einem Grünen Veltliner Federspiel (Jg. 2016) des Weingutes Stierschneider (Kartäuserhof) aus Weißenkirchen an der Wachau. Thomas hatte Mühe beim Einschenken des Weines, da es sich um eine Flasche Jeroboam (5-Liter bzw. 6 normale Flaschen) handelte. Der Wein stammt von der Riede (Lage) Achleiten am Fuße der Donau, wo es tiefgründige, wasserspeicherungsfähige Urgesteinsböden mit lehmiger Auflage gibt, die nach Süd-Südwest ausgerichtet sind. Er duftete nach Wiesenkräutern, Orangenzesten, Äpfeln und hatte auch etwas zitronige Anklänge.
Der nächste Wein war ein Riesling von der Riede Heiligenstein in Langenlois. Der Name Heiligenstein stammt ursprünglich vom  Wort „Höllenstein“, der sich auf die heiße Sonne am Südhang bezog. Sie  ist eine der besten Riesling-Lagen Europas. Der Boden ist ein rötlicher, verwitterter Wüstensandstein mit Konglomeraten aus Vulkanbestandteilen. Unser Wein war ein Riesling DAC  Heiligenstein (Jg. 2016) vom Weingut Kirschner aus Langenlois. Sein charmantes Bukett besitzt zarte Anklänge an Pfirsich, Aprikosen und Zitrone. Als Essensbegleiter eignet er sich besonders zu mediterraner  Küche oder Fisch.
Nun wurde das Winzerbuffet eröffnet: Es gab hier Köstlichkeiten wie Weinbauern-Salat mit Dürre-Kranzl, Rindfleischsalat mit roten Zwiebeln und Kernöl, Schweinsbratl-Salat mit Radieschen und Kren-Mayonnaise. Essiggurkerl, Senfgurken, gekochte Eier, Brezen, Liptauer, Eieraufstrich und  Kartoffelsalat. Weiters Warmspeisen wie Kartoffel-Specktörtchen mit geräuchertem Gouda, Lauchnockerl mit Speckrahm, Fleischknödel auf warmem Krautsalat und gebackenen Kalbskopf. Als Dessert gab es noch Topfenknödel in Walter´s Nussbrösel auf Erdbeersalat.

Nach diesem kulinarischen Highlight wurde uns ein Wiener Gemischter Satz DAC 2015 vom Weingut Fritz Wieninger eingeschenkt.  Er stammt von der Riede Ulm am Nußberg - ein sehr steiler Südhang, der sich am östlichsten Teil des Nußberges befindet, direkt neben der Donau. Der Boden besteht aus extrem kalkreichem Muschelkalk. In der Nase Anklänge nach Maracuja, Apfel und  Mandel. In einem Wiener Gemischten Satz sind mindestens 3 weiße Rebsorten enthalten (die gemeinsam geerntet und gepresst wurden), der größte Sortenanteil darf 50 % nicht überschreiten. In diesem Wein sind 8 Rebsorten enthalten (Veltliner, Riesling, Rotgipfler, Neuburger, Grauburgunder, Zierfandler, Welschriesing, Pinot blanc).
Der letzte weiße Lagenwein kommt von einem der österreichischen Traditionsweingüter aus dem Anbaugebiet Wagram: Familie Leth aus Fels am Wagram. Der Grüne Veltliner (Jg. 2015) kommt von der Lage Scheiben und duftet herrlich nach getrockneten Äpfeln, saftigen Birnen, hatte leichte Honigtöne und war sehr facettenreich. Die Lage Scheiben hat bis zu 20 Meter hohe Lößschichten und bis zu 80 Jahre alte Rebstöcke. Das Weinmagazin Falstaff bewertet diesen Wein mit 93 Punkten!

Nun hatten wir noch 2 Rotweine zur Verkostung:
Zuerst ein Zweigelt vom Weingut Allacher aus Gols am Neusiedlersee. Die Riede Salzberg ist ein langer, steiler Südwesthang am Rande der Parndorfer Platte. Die rötlich-braune Färbung entstand durch Verwitterung von Eisenoxiden. Der Zweigelt (Jg. 2015) präsentierte sich der Nase mit reifer Kirschfrucht und etwas Stangensellerie. Er ist einer der bestbewerteten Zweigelte Österreichs. Der Wein wurde in einer 9-Literflasche (Salmanazar) gebracht und auf einer Weinwiege (Dekantierhilfe) platziert. Von dort wurden Dekanter befüllt und aus diesen wurde eingeschenkt.
Zuletzt durften wir einen Blaufränkisch DAC von der Riede Goldberg aus Deutschkreuz im Mittelburgenland(Jg. 2013) verkosten. Winzerin ist Silvia Heinrich. Weinchefredakteur von Falstaff Peter Moser beschreibt diesen Wein so:  Einladender Duft von frischen Herzkirschen, ein Hauch von kandierten Orangenzesten und Nougat. Saftig, feinfruchtig, dezente Extraktsüße im Abgang, ein vielseitiger Speisenbegleiter.

Bei der Abstimmung zum besten Wein des Abends gab es diesmal 2 Sieger:
Der GV Scheiben von Leth und der Veltliner vom Kartäuserhof gewannen mit jeweils 8 Stimmen.

Regina und Thomas ernteten für ihr großes Wissen (auch über die Winzerfamilien), beeindruckende Power-Point-Bilder und teils sehr witzige Einlagen zu Recht tosenden Applaus. Ein unvergesslicher Abend, der für die letzten Gäste knapp nach Mitternacht geendet hat.

Roland Aichinger

NACH OBEN